all-mash R

Junghennenaufzucht bis zum Beginn der Legetätigkeit

Illustration deuka all-mash R (© Deutsche Tiernahrung Cremer).

all-mash R

Junghennenaufzucht bis zum Beginn der Legetätigkeit

  • deuka all-mash R ist ein Reifefutter zur Junghennenfütterung ab der 8. Lebenswoche bis zum Beginn der Legetätigkeit.
  • Es wird im Anschluss an die Kükenfütterung (siehe all-mash A) eingesetzt und bereitet die Junghennen optimal auf die Legetätigkeit vor indem das Wachstum der Hennen entschleunigt wird und die Legeorgane Zeit haben, sich zu entwickeln.
  • Je nach Vorliebe oder Art des bereits eingesetzten Kükenfutters ist es in Mehlform oder als Pellet = gekörnt erhältlich.
  • Dabei ist die Mehlform wahlweise mit oder ohne Kokzidiostatikum zum Schutz vor Darmkokzidiose verfügbar.

Tipp: Alle Futterartikel bei deuka die mit all-mash beginnen sind Alleinfutter und versorgen Ihre Tiere mit allen notwendigen Nährstoffen.

Inhaltsstoffe

all-mash R m. Cocc.:

Rohprotein 14,50 %
Rohfett 3,70 %
Rohfaser 4,00 %
Rohasche 5,70 %
Lysin 0,60 %
Methionin 0,30 %
Calcium 0,90 %
Phosphor 0,50 %
Natrium 0,16 %
Energie 11,4 MJ ME/kg

Bei einzelnen Werten können sich leichte Gehaltsabweichungen zwischen den Lieferwerken ergeben.

Zutatenliste

all-mash R:

Weizen, Mais, Sonnenblumenextr.schrotfutte, Rapsextr.schrotfutter, Sojasextr.schrotfutter (dampfherh.), Calciumcarbonat, Weizengrießkleie, ZR-Melasse, Pflanzenfettsäuren, Natriumchlorid, Monocalciumphosphat

Je nach Produktionswerk, Jahreszeit, Warenverfügbarkeit u.a. können leichte Veränderung der Zusammensetzungen möglich sein. Die tatsächliche Rezeptur und Inhaltstoffe des Futters finden Sie auf der Deklaration, die auf jedem Futtersack angebracht ist.

Rohprotein

Rohprotein bezeichnet alle Verbindungen die Stickstoff enthalten. Hierzu gehören z. B. Eiweiße, Peptide und Aminosäuren. Aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen sind sie unentbehrlich für den Körper. Insbesondere als Baustein für Muskeln, Enzyme und Hormone sowie als Energielieferant sind sie für den Organismus bedeutend.

Rohfett

Zu Rohfett zählen Fette, Fettsäuren und fettlösliche Vitamine. Sie eignen sich als Geschmacks- und Aromastoffe sowie Energielieferanten. Zugleich helfen sie bei der Aufnahme bestimmter lebenswichtigen Nährstoffe (z.B. Vitamin A, D & E). Vor allem ungesättigte Fettsäuren wirken positiv auf das Herz-Kreislaufsystem.

Rohasche

Rohasche bleibt zurück, wenn man Futter bei 550°C verbrennt. Untersuchungen der Rohasche erlauben es, Rückschlüsse auf die Mineralisierung des jeweiligen Futters zu ziehen. Generell gilt: Je höher die Rohaschemenge des Futters ist, desto größer ist dessen Mineralstoffgehalt. Für die genaue Ermittlung sind allerdings weitere Untersuchungen notwendig.

Rohfaser

Rohfaser bezeichnet die im Futter enthaltenen Pflanzenfasern, die sich in Säuren und Laugen nicht auflösen. Sie gelten damit als unverdaulich. Als Bestandteil von Ballaststoffen fördern Pflanzenfasern die Darmtätigkeit und Verdauung. Zusätzlich sind sie eine wichtige Energiequelle für Darmbakterien, die unser Immunsystem unterstützen und den Körper vor Schadstoffen bewahren.

Vitamine

Vitamine sind lebenswichtige Stoffe und unerlässlich für die Steuerung vieler lebenswichtiger Prozesse (Vitamin A fördert die Sehkraft, Vitamin D3 stärkt die Knochen, usw.). Menschen und Tiere können Vitamine allerdings nicht selbst herstellen. Sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Spurenelemente

Spurenelemente gehören zur Gruppe der Mineralstoffe. Sie sind maßgeblich an lebenswichtigen Vorgängen im Körper beteiligt. Ihre Funktionen sind vielfältig. Zum Beispiel unterstützt Jod die Schilddrüsenfunktion und sämtliche Stoffwechselvorgänge. Kupfer benötigen unsere Zellen für die Energiegewinnung mit Sauerstoff, usw.

Vitamine

Vitamin A 9.000,00 I.E./kg
Vitamin D3 2.250,00 I.E./kg
Vitamin E 23,00 mg/kg

Bei einzelnen Werten können sich leichte Gehaltsabweichungen zwischen den Lieferwerken ergeben.

Spurenelemente

+ weitere Spurenelemente enthalten

Bei einzelnen Werten können sich leichte Gehaltsabweichungen zwischen den Lieferwerken ergeben.

Fütterungsempfehlung

Als Alleinfutter für Junghennen von der 8. Lebenswoche bis zwei Wochen vor der Legereife füttern.

Stets für frisches Trinkwasser sorgen.

PDF des Artikels erstellen

Sie haben noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne in Fragen der Tierernährung