Rohstoff- und Nährstofflexikon

Weitere Einträge

Haferschälkleie

Haferschälkleie ist ein Nebenprodukt der Gewinnung von Haferprodukten für die menschliche Ernährung. In den auf die Haferflockenherstellung spezialisierten Müllereibetrieben (Schälmühlen) wird der Hafer durch Schälen mechanisch entspelzt. Der entspelzte Hafer wird gewalzt und hydrothermisch weiterbehandelt, sodass am Ende dieses Produktionsprozesses Haferflocken für die menschliche Ernährung stehen. Das Nebenprodukt „Haferschälkleie“ enthält die äußeren Schichten des Haferkorns (Aleuronschicht, Samenschale und Fruchtwand) und gewisse Anteile Haferspelzen. Der Rohfasergehalt ist für die Verwendung in der Tierernährung bestimmend und kann je nach Spelzenanteil zwischen unter 20 bis über 25 % variieren. Je höher der Rohfasergehalt umso niedriger ist der Rohproteingehalt. Bei der handelsüblichen Ware beträgt der Rohfasergehalt zwischen 20 und 25 % und der Rohproteingehalt zwischen sechs und zehn %. Haferschälkleie findet vor allem im Pferde- und Kaninchenfutter als diätetische Komponente Verwendung.

Illustration Futterrohstoff Haferschälkleie (© Deutsche Tiernahrung Cremer).

Haferschälkleie

Inhaltsstoffe

Gehalt
(je kg Original-
substanz)

Trockenmasse, g/kg

910,00

Rohprotein, g/kg

68,00

Lysin, g/kg

2,80

Methionin, g/kg

0,50

Methionin
+Cystin, g/kg

1,80

Threonin, g/kg

2,80

Tryptophan, g/kg

0,13

UDP, %
vom Rohprotein

15,00

nXP, g/kg

92,00

RNB, g/kg

-3,90

Rohfaser, g/kg

225,00

Rohfett, g/kg

30,00

Zucker, g/kg

10,00

Stärke, g/kg

160,00

Stärkebe-
ständigkeit, %

10,00

beständige Stärke
(bXS), g/kg

16,00

NDForg, g/kg

 

ADForg, g/kg

 

NFC, g/kg

 

Strukturwert
(SW), /kg

0,54

Rohasche, g/kg

54,00

ME, MJ/kg
(Schwein)

5,70

ME, MJ/kg
(Geflügel)

7,00

ME, MJ/kg
(Rind)

7,50

NEL, MJ/kg

4,35

Calcium, g/kg

1,30

Phosphor, g/kg

1,50

verdaulicher
Phosphor, g/kg
(Schwein)

0,38

Natrium, g/kg

0,40

Quellen: DLG-Futterwerttabellen für Schweine; DLG-Futterwerttabellen für Wiederkäuer; Rechenmeister 2000 (Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe); CVB Veevoedertabel; DLG-Information 2/2001 Struktur- und Kohlenhydratversorgung der Milchkuh