Rohstoff- und Nährstofflexikon

Weitere Einträge

Weizenkleberfutter

Weizenkleberfutter ist ein Nebenprodukt der Stärkegewinnung aus Weizenkörnern. Weizen wird in der Nassmüllerei nach einem Quellprozess entkeimt. Nach Entfernung der Schale vom Mehlkörper erfolgt eine mechanische Reinigung. Dabei wird der Weizenkleber (Klebereiweiß) abgetrennt und die reine Weizenstärke gewonnen. Weizenkleber, die abgetrennten Weizenschalen und getrocknetes Weizenquellwasser ergeben dann das Produkt Weizenkleberfutter. Das Produkt enthält ca. 24 % Stärke und ca. 16 % Rohprotein. In der Tierernährung wird Weizenkleberfutter vorrangig im Mischfutter für Wiederkäuer (Kühe, Rinder) eingesetzt. Aufgrund einer guten Nährstoffverdaulichkeit im Dünndarm wird er aber auch im Futter für Monogastrier (Schweine, Geflügel) verwendet.

Illustration Futterrohstoff Weizenkleberfutter (© Deutsche Tiernahrung Cremer).

Weizenkleberfutter

Inhaltsstoffe

Gehalt
(je kg Original-
substanz)

Trockenmasse, g/kg

890,00

Rohprotein, g/kg

145,00

Lysin, g/kg

4,10

Methionin, g/kg

2,30

Methionin
+Cystin, g/kg

5,10

Threonin, g/kg

4,40

Tryptophan, g/kg

2,40

UDP, %
vom Rohprotein

15,00

nXP, g/kg

139,10

RNB, g/kg

0,95

Rohfaser, g/kg

65,00

Rohfett, g/kg

20,00

Zucker, g/kg

80,00

Stärke, g/kg

180,00

Stärkebe-
ständigkeit, %

10,00

beständige Stärke
(bXS), g/kg

18,00

NDForg, g/kg

 

Quellen: DLG-Futterwerttabellen für Schweine; DLG-Futterwerttabellen für Wiederkäuer; Rechenmeister 2000 (Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe); CVB Veevoedertabel; DLG-Information 2/2001 Struktur- und Kohlenhydratversorgung der Milchkuh